Gesund plus Fit

aktiviert - motiviert - funktioniert
 

Vorbemerkung:

Alle Beiträge wurden mit Sorgfalt recherchiert und überprüft. Die nachstehenden veröffentlichten Informationen und Tips ersetzen nicht die ärztliche Beratung und Betreuung. Die Beiträge enthalten keine individuellen Ratschläge. Für die Behandlung von Beschwerden und Erkrankungen empfiehlt es sich auf jeden Fall ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir deshalb keine Leseranfragen mit der Bitte um persönliche Gesundheitsratschläge beantworten können. Für Hinweise und Anregungen allgemeiner Art sind wir jedoch jederzeit dankbar

Wissenwertes


Zurück zur Übersicht

09.02.2017

Tipps für ein starkes Immunsystem - schnell umsetzbar

Mit Laufen das Immunsystem stärken!
Unter Medizinern bekannt: Jeden 2. Tag ca. 30 MInuten Ausdauertraining betreiben, stärkt die Abwehrkräfte, das Immunsystem wird rund sechsmal so fit.

Zum Frühstück grünen Tee trinken!
Einfach einmal die gewohnte Tasse Kaffee gegen Grünen Tee eintauschen. Grüner Tee ist nicht nur lecker, sondern enthält auch gesundheitsfördernde Antioxidantien, die stärken das Immunsystem und bewirken, z.B. auch das Krebsrisiko deutlich zu senken.

Joghurt zum Frühstück!
Für die Stärkung des Darms, jeden Tag einen natürlichen Joghurt essen - es muss kein probiotischer sein. In einem normalen Joghurt sind ausreichend Milchsäurebakterien enthalten, die den Darm stärken. Dieses ist von entscheidender Bedeutung, denn der Darm ist das größte Immunsystem des Körpers. Hier werden schon viele Krankheitserreger zurückgehalten, aber nur, wenn der Darm gesund ist.

Haferflocken in das Müsli!
Haferflocken sind eine hervorragende Quelle für Arginin. Das ist eine Aminosäure, die das Immunsystem zur Stärkung benötigt. Auffallend ist, dass Menschen, die einen hohen Argininspiegel aufweisen, im Krankheitsfall schneller gesund werden. Arginin regt nämlich das Immunsystem an, besser und schneller zu arbeiten.

Mittags Fisch auf den Tisch!
In fettem Seefisch sind reichlich Omega 3 Fettsäuren enthalten, die die Fresszellen des Immunsystems an, Lachs, Makrele oder auch Hering sind daher empfehlenswert.

Vermeidung von negativem Stress!
Stress ist nichts Schlechtes. Stress kann zu Höchstleistungen anspornen, sofern dieser durch ein positives Ereignis hervorgerufen wird. Negativer Stress, der dagegen als belastend empfunden wird, macht auf lange Sicht krank. Er regt nämlich die Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol an. Diese beiden Stresshormone schwächen das Immunsystem und legen die Abwehr lahm. Ähnliche negative Auswirkungen auf das Immunsystem haben auch negative Gedanken, Aggressionen, Trauer und Zorn.

Jeden Tag möglichst viel Lachen!
Die Ausschüttung von schädigenden Stresshormonen können durch gute Laune um rund 50% verringert werden. Lachen steigert auch die Anzahl der T-Lymphozyten und verbessert dadurch zusätzlich die Abwehr.

Viel und ausreichend Schlafen!
Acht Stunden Schlaf sorgen nicht nur für Erholung, sondern auch für eine Steigerung der Abwehrkräfte. Während der Tiefschlafphase werden im Körper Botenstoffe ausgeschüttet, die für einen tiefen und festen Schlaf sorgen. Gleichzeitig haben diese Stoffe aber auch einen positiven Einfluss auf das Immunsystem und verbessern die Abwehrfähigkeit der Immunzellen.



Zurück zur Übersicht